Wechsel in SP/JUSO-Fraktion des Berner Stadtrats

Avatar of SP Stadt Bern SP Stadt Bern - 30. Juni 2021 - Aus dem Stadtrat, Medienmitteilung

Nadja Kehrli-Feldmann (SP) tritt per 1. Juli 2021 aus dem Berner Stadtrat zurück. Ihre Nachfolgerin wird Barbara Keller (SP). Sie wird ab dem 19. August 2021 an den Stadtratssitzungen teilnehmen.

Nadja Kehrli-Feldmann tritt nach 8 Jahren aus beruflichen und familiären Gründen aus dem Stadtrat zurück. Die SP/JUSO-Fraktion bedauert ihren Rücktritt sehr und dankt ihr für ihr grosses Engagement im Stadtrat und in der Partei. Seit 2013 politisiert sie im Berner Stadtparlament und war langjähriges Mitglied der Aufsichtskommission, bevor sie auf Anfang dieser Legislatur in die Kommission für Soziales, Bildung und Kultur wechselte. Als Mitglied des Stadtratsbüros hat sie die turbulente Zeit der Pandemie mit den immer wieder wechselnden Bestimmungen glanzvoll gemeistert. Auch als Sozial- und Kulturpolitikerin setzte sie sich im Vorstand der Dampfzentrale und als Co-Präsidentin der Arbeitsgruppe Kultur für ein breites Kulturangebot in der Stadt Bern, aber auch für bessere ausserschulische Betreuungsangebote und damit für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein. Im Vorstand von «Läbigi Stadt» half Nadja Kehrli-Feldmann mit, Akzente für die Belebung des öffentlichen Raums zu setzen.

Barbara Keller rutscht nach den Sommerferien für die zurückgetretene Nadja Kehrli-Feldmann im Stadtrat nach. Barbara Keller hat einen Bachelor in Kommunikation und studiert seit September 2019 Non-Profit and Public Management im Master. Neben dem Studium arbeitet sie als Campaignerin für die Gewerkschaft Unia. Sie ist Co-Präsidentin der SP Bern-Ost und Mitglied der Geschäftsleitung der SP Frauen Schweiz. Neben der institutionellen Politik ist ihr das Engagement auf der Strasse, etwa im Feministischen Streikkollektiv Bern, sehr wichtig. Nun wird sie die SP/JUSO-Fraktion vervollständigen. Die SP/JUSO-Fraktion freut sich auf ihr neues Mitglied. Die SP/JUSO-Fraktion dankt Nadja Kehrli-Feldmann für ihr langjähriges Engagement und freut sich auf ihr neues Mitglied Barbara Keller.

Neuer Kommentar

0 Kommentare