Ja-Parole zur Gesamtsanierung der Volksschule Steckgut und Bekenntnis zu einer weitsichtigen Schulraumplanung

Avatar of SP Stadt Bern SP Stadt Bern - 10. Mai 2021 - Abstimmungs- und Wahlempfehlung, Medienmitteilung

An ihrer digitalen Delegiertenversammlung hat die SP Stadt Bern die Ja-Parole zur städtischen Abstimmungsvorlage «Gesamtsanierung Volksschule Steckgut» gefasst. Zeit- und sachgerechte Infrastrukturen sind aus Sicht der SP, die sich seit Jahren für eine weitsichtige Schulraumplanung einsetzt, eine absolute Notwendigkeit. Am 13. Juni 2021 stehen nicht nur Abstimmungsvorlagen an, sondern ebenso eine für die Stadt und Region wichtige Wahl – die Wahl der künftigen Regierungsstatthalter*in. Ladina Kirchen stellte sich den Delegierten als Kandidatin für das Regierungsstatthalteramt vor.

An ihrer digitalen Delegiertenversammlung hat die SP Stadt Bern die Ja-Parole zur städtischen Abstimmungsvorlage «Gesamtsanierung Volksschule Steckgut – Projektierungskrediterhöhung und Baukredit» gefasst. Das von Stadträtin Laura Binz vorgestellte Geschäft ist unter den Delegierten unumstritten. Dies ist wenig erstaunlich: Denn die SP setzt sich seit Jahren für eine starke Volksschule und eine weitsichtige Schulraumplanung ein. «Gute Arbeitsbedingungen für die Lehrpersonen und eine Schulraumplanung, die zur richtigen Zeit die richtigen Ressourcen gewährleistet, sind dafür unerlässlich», sagt Meret Schindler, Co-Präsidentin der SP Stadt Bern und selbst Mutter von schulpflichtigen Kindern. Der in der Stadt Bern schon länger bestehende Mangel an Schulraum ist angesichts des überdurchschnittlichen Wachstums an Schüler*innen dringend zu beheben. Zeit- und sachgerechte Infrastrukturen – wie sie in der Bildungsstrategie der Stadt Bern postuliert werden – sind aus SP-Sicht eine absolute Notwendigkeit, damit verschiedene, im Lehrplan 21 vorgesehene Unterrichtsformen auch adäquat und ohne Mehrbelastung der Lehrpersonen und Schüler*innen umgesetzt werden können.

Ladina Kirchen – die Regierungsstatthalterin
Im Hinblick auf die am 13. Juni 2021 anstehenden Regierungsstatthalter*innen-Wahlen im Wahlkreis Bern-Mittelland hat sich Ladina Kirchen den städtischen Delegierten vorgestellt. Viele kennen die Anwältin und Mediatorin bereits von ihrer Zeit als Stadträtin. Ihr breites Unterstützer*innen-Komitee, dem Persönlichkeiten aus Stadt und Land angehören, zeigt denn auch: Ladina Kirchen ist für viele die Regierungsstatthalterin schlechthin. Zu ihrer Kandidatur sagt Kirchen: «Ich möchte eine Regierungsstatthalterin für Stadt und Land sein – nah bei den Menschen, um früh zu spüren, wo der Schuh drückt.»

Neuer Kommentar

0 Kommentare